Amazon Kinesis Data Firehose kündigt Unterstützung für benutzerdefinierte Amazon S3-Präfixe an

Amazon Kinesis Data Firehose hat heute die Unterstützung benutzerdefinierter Amazon S3-Präfixe angekündigt. So haben Kunden bei der Konfiguration der S3-Pfade zur Datenlieferung mehr Flexibilität. Die neue Funktion ermöglicht es Kunden, ETL-Workflows (Extract Transform Load) zu vereinfachen und zu beschleunigen, und Datenpartitionen zur schnelleren Abfrage zu aktivieren.
Quelle: aws.amazon.com

Amazon DocumentDB (mit MongoDB-Kompatibilität) unterstützt jetzt die Datenbankprüfung mit Amazon CloudWatch Logs

Amazon DocumentDB (mit MongoDB-Kompatibilität) ist ein schneller, skalierbarer, hochverfügbarer und vollständig verwalteter Service für Dokumentdatenbanken, der MongoDB-Workloads unterstützt. Heute hat Amazon DocumentDB Support für die Prüfung von Datenbankereignissen hinzugefügt. Wenn die Prüfung aktiviert ist, zeichnet Amazon DocumentDB Data Definition Language (DDL), Authentifizierungs-, Autorisierungs- und Benutzerverwaltungsereignisse in Amazon CloudWatch Logs auf. Mit den Amazon CloudWatch Logs können Sie Ihre Amazon DocumentDB-Prüfungsereignisse analysieren, überwachen und archivieren. Weitere Informationen finden Sie unter https://docs.aws.amazon.com/documentdb/latest/developerguide/event-auditing.html Amazon DocumentDB ist allgemein verfügbar und Sie können Amazon DocumentDB in den folgenden AWS-Regionen verwenden: USA Ost (Nord-Virginia), USA Ost (Ohio), USA West (Oregon) und Europa (Irland).
Quelle: aws.amazon.com

Amazon GuardDuty fügt drei neue Bedrohungserkennungen hinzu

Amazon GuardDuty hat drei neue Bedrohungserkennungen hinzugefügt. Zwei der Erkennungen sind neue Erkennungen für Penetrationstests, während die dritte eine Erkennung für Richtlinienverstöße ist. Diese drei neuen Erkennungen stellen die neuesten Ergänzungen einer ständig wachsenden Bibliothek voll verwalteter Bedrohungserkennungen dar. Sie sind für Kunden verfügbar, die Amazon GuardDuty in ihren AWS-Konten aktivieren.
Quelle: aws.amazon.com

Amplify Framework fügt Support für mehrere Umgebungen, benutzerdefinierte Resolver, größere Datenmodelle und IAM-Rollen, wie MFA, hinzu

Die Amplify CLI, Teil des Amplify Frameworks, unterstützt nun mehrere Umgebungen und Teams, indem sie einen Git-ähnlichen Workflow für die Erstellung und den Wechsel zwischen den Umgebungen für Ihr Amplify-Projekt bereitstellt. Wenn Sie an einem Projekt innerhalb eines Teams arbeiten, können Sie isolierte Backends pro Entwickler erstellen oder alternativ Backends für alle Entwickler freigeben, auch für diejenigen außerhalb Ihres Unternehmens.
Neuer Support für IAM-Rollen und MFA (Multi-Factor Authentication) ermöglicht es Kunden, eine IAM-Rolle zu verwenden, mit oder ohne MFA-Funktion, und auf AWS-Ressourcen zuzugreifen, die vom Amplify Framework verwaltet werden. Dies unterstützt die Durchsetzung von bewährten AWS-Sicherheitsmethoden und Steuerungsmöglichkeiten in Ihrer gesamten Organisation.
Benutzerdefinierte Resolver für AWS AppSync ermöglichen es Ihnen, Resolver-Logik zu schreiben und Datenquellen wie Amazon DynamoDB-Tabellen, Amazon Elasticsearch Service-Domänen oder HTTP-Endpunkte anzuhängen, die unabhängig vom Amplify GraphQL Transformer bereitgestellt wurden. Dies ist möglich, ohne dass Sie die AppSync-Konsole verwenden oder Ihre eigenen CloudFormation-Stacks mit einem separaten Bereitstellungsprozess bereitstellen müssen.
Kunden können nun mehr als 150 Modelle als Teil des GraphQL Transformer-Schemas hinzufügen, gegenüber 15 Modellen in der Vorgängerversion des Amplify Framework. Benutzerdefinierte Resolver können direkt aus dem lokalen Amplify-Projekt definiert und mit dieser neuen Funktionalität nach oben verschoben werden.
Bitte besuchen Sie unsere Dokumentation, um mehr über das Amplify Framework zu erfahren.
Quelle: aws.amazon.com

Amazon RDS for Oracle unterstützt Oracle Application Express (APEX) Versionen 18.1 und 18.2

Amazon RDS for Oracle unterstützt jetzt die Versionen 18.1 und 18.2 von Oracle Application Express (APEX) für die Oracle-Datenbankversionen 11.2, 12.1 und 12.2. Mit APEX können Entwickler Anwendungen komplett in ihrem eigenen Webbrowser erstellen. Weitere Informationen zu unterstützten APEX-Versionen und wie Sie APEX-Optionen für Ihre RDS-Oracle-Datenbank hinzufügen oder ändern können, finden Sie in der Amazon RDS for Oracle-Dokumentation.
Mit Amazon RDS for Oracle ist das Einrichten, Betreiben und Skalieren einer Oracle Database-Bereitstellung in der Cloud ganz einfach. Unter Amazon RDS for Oracle Database – Preise finden Sie Informationen zur regionalen Verfügbarkeit.  
Quelle: aws.amazon.com